vom Freitag, 01.09.2017 10:29
Windmühle Brink, Kalletal Bentorf
Gesang vor historischer Kulisse am 25.08.2017

Konzert: Das Folk-Ensemble "Flügelsang" präsentiert alte Lieder im Schatten der Bentorfer Mühle. Das Publikum ist begeistert.

Kalletal-Bentorf
"Die Zwickmühle ist die einzige Mühle, die ich nicht mag", gesteht Mühlenliebhaber Daniel Wahren scherzend. Gemeinsam mit sieben anderen Musikern ist er zu einem kleinen, aber feinen Konzert nach Bentorf gekommen.
Draußen vor dem Backhaus, direkt unter den Flügeln der Windmühle der Familie Brink, hatte die Folk-Gruppe "Flügelsang" den richtigen Platz für die Präsentation ihres besonderen Liedguts gefunden. Zahlreiche Besucher waren der Einladung gefolgt und hatten auf den Bänken auf der Wiese Platz genommen. Hier, in der einzigartigen Atmosphäre des historischen Bauwerks, genossen sie ein unterhaltsames und zugleich lehrreiches Musikerlebnis.
Zwischen den Liedern informierte Wahren über geschichtliche und kulturelle Hintergründe der oft sehr alten Lieder. Diese drehten sich allesamt um Mühlen und deren Bewohner. So etwa das alte Liebeslied "Mühlenjung" aus dem 18. Jahrhundert oder "Lauf Müller, lauf", in dem ein Edelmann ein Auge auf die Müllertochter geworfen hatte. Daneben wurden auch geschichtliche Bezüge thematisiert, wie in dem "Hungerlied" von 1844, das von Armut und Elend der damaligen Menschen in Lippe erzählt. Mit dem Lied "Kaffeemühle", das von dem gleichnamigen ehemaligen Café in Detmold handelt, wurde das Mühlenthema interessant erweitert.
Passend zu den Liedern waren die Mitglieder des Ensembles in der Kleidung jener Tage gewandert.
Ihre Musik bezeichnen sie gern als Land-Folk oder Roggen-Roll. Neben Wahren überzeugte auch Juliane Lott mit ihrem Gesang. Bespielt wurden Gitarren, Geigen und Flöten sowie Tamburin, Kontrabass und Rhythmusinstrumente.
"Daniel Wahren hat vor einiger Zeit unsere Mühle besichtigt, weil er gerade an einem Mühlenbuch schreibt. Und da hat er uns angeboten, hier mit seiner Gruppe aufzutreten", berichtete "Müllerin" Monika Brink. "Wir wussten ja nicht, ob überhaupt jemand kommt. Das doch so viele Leute interessiert sind, ist toll" Ein milder Sommerabend und die traumhafte Idylle diese Ortes rundeten die kostenlose Veranstaltung ab, die gemeinsam mit dem Museumsverein Kalletal organisiert worden war.
Glück hatten die Gäste, die schon früh dort waren, denn sie konnten ganz vorn Platz nehmen. Da gilt dann wieder das alte Sprichwort "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst", um im Mühlenjargon zu bleiben.

(Auszug aus der Lippischen Landeszeitung vom 30.08.2017)
 
  
vom Freitag, 05.05.2017 14:45
Windmühle Brink, Kalletal-Bentorf
Mühlenfest Brink am 01. Mai 2017


Mehr als 1.500 Besucher sind zur Saisoneröffnung zur Windmühle Brink nach Kalletal-Bentorf geströmt.

Die Familie Brink hatte gemeinsam mit dem Museumsvereins Kalletal und der Dorf- und Vereinsgemeinschaft Bentorf-Harkemissen das Mühlenfest organisiert.
Rund um die Mühle lud ein Bauernmarkt zum Schauen, Stöbern und Mitmachen ein. An 25 Ständen wurden alte Handwerkskunst, Handgemachtes und geschmackvolle Spezialitäten präsentiert. Auch in der Mühle waren Kreativstände mit Holzschnitzereien, Dekorativem und kleinen Geschenkartikeln zu finden. Im oberen Stockwerk informierten Mühlenexperten über die Funktion des Mühlwerks und erläuterten die Abläufe in der Holländermühle von 1889. Sie ist die einzig noch betriebsfähige Windmühle in Lippe.

Zu einem zünftigen Mühlenfest gehört natürlich auch Musik. Friedhelm Hansmann am Keyboard und das Akkordeon-Ensemble „Tremolo“ sorgten wieder für fröhliche Stimmung.

Frisches Brot aus dem Backofen war der Renner; das Backhaus wurde fast gestürmt.

Einige Impressionen zum Mühlenfest finden Sie hier unter dem Link „Bildergalerie“

 

Ältere Meldungen